Carhifi-Basics

 

Die Basics die beachtet werden sollten!
 

Als erstes sollte sich jeder der Carhifi umbauten in seinem Auto vor hat, im klaren sein das er damit je nach Aufwand enormen Einfluss in die Fahrzeug Elektrik macht!

Also, ist das ganze auch mit etwas Vorsicht zu genießen, denn es gibt einiges was man falsch machen kann.

Aber dazu später!

 

Ich möchte hier zunächst erst mal den 5000Watt 50Euro Verstärker Fans ihre sicht der Welt zerstören!
 

Wenn ihr bei einem Verstärker grob wissen möchtet wie viel Leistung er wirklich hat, nehmt einfach den Gesamtwert der Sicherungen, bei einer Sicherung kein Problem bei mehreren Sicherungen einfach die Strom Werte addieren und Multipliziert das mit 12V.

z.b. 2 Sicherungen mit 30A, macht also 60A das mal 12V macht 720Watt ABER VORSICHT WEITERLESEN!
 

Diese 720Watt ist die Leistung bei der sich die Sicherungen verabschieden. also lange nicht die Leistung die die Endstufe an die Lautsprecher abgibt, und hier liegt nun der unterschied zwischen digitalen und analogen Endstufen.

Analoge Endstufen setzen wesentlich mehr der Aufgenommenen Leistung in Wärme und nicht in Musik um wie die Digitalen Verstärker! In unserem Beispiel mit den 720Watt würde ich mal aus dem Bauch sagen das digitale Verstärker knappe 700Watt in Musik umsetzten und analoge Verstärker wohl eher nur in Richtung knappe 600Watt. Aber die Leistungsangabe sagt noch nicht aus wie viel Leistung nachher in Musik umgesetzt werden! dazu das nächste Kapitel.

Analoge Verstärker haben oft akustische Vorteile und klingen meist einfach besser, aber darauf werde ich nicht weiter eingehen dies hier soll ein Leitfaden werden!

 

Das nächste Kapitel.

Wenn deine Verstärker zusammen vielleicht 1000Watt liefern können, heißt das noch lange nicht das du 1000Watt an deine Lautsprecher schickst.

Es gibt in der Elektrotechnik etwas das sich Leistungsanpassung nennt, dies besagt das man die Maximale Leistung einer Energiequelle (bei uns Verstärker!) nur dann bekommt wenn der Innenwiderstand des Verstärkers die selbe Impedanz hat wie die Last (bei uns die Lautsprecher!)

Das soll heißen, wenn ein Verstärker 500Watt an 2ohm Liefern kann MUSS der/die Lautsprecher die an dem Kanal angeschlossen werden auch 2ohm haben um die Maximale Leistung zu ergattern!

Aber was machen wenn die Lautsprecher die falsche Impedanz haben?

Wenn du einen Verstärker hast der seine maximale Leistung an 2ohm hat und dabei sagen wir mal 500Watt liefert, kannst du auch 2 Lautsprecher mit 4ohm parallel schalten dann bekommt jeder Lautsprecher aber nur noch 250Watt ab, aber der Verstärker ist voll ausgelastet!

Um auf 4ohm zu kommen kannst du

-1nen 4ohm Lautsprecher

-2stk. parallel mit 8ohm (oder einen Doppelschwingspuler mit je 8ohm)

-2stk in reihe mit 2ohm

nehmen!

Um auf 2ohm zu kommen kannst du

-1nen 2ohm Lautsprecher

-2stk. parallel mit 4ohm (oder einen Doppelschwingspuler mit je 4ohm)

-2stk. in reihe mit 1ohm

nehmen!

Es gibt noch viele Varianten wie man auf seine gewünschte Lastimpedanz kommt! dazu kann man auch Google zum Thema Reihen und Parallelschaltung quälen!

So viel zum Thema Leistung und Last!

In unserem Hobbybereich ist es aber leider so das ein großer Teil der Industrie auf die "Ticks" der Kunden eingeht und leider die Leistung als DAS wichtigste Kaufkriterium ausgibt.

Nur ist das halt ein weit verbreiteter Irrtum, man kann sich die nachfolgende Erklärung am besten mit einem Boxer veranschaulichen!

Was würde es einem Mega starkem Boxer bringen wenn er nach dem Befehl zu boxen eine Sekunde brauchen würde bis er seine Fäuste in Bewegung gebracht hat??? eigentlich gar nichts...

Das soll in der Hifi Welt folgendes bedeuten, jede Lautsprechermembran hat ein gewisses Gewicht die in Bewegung gebracht werden muss.

Einige Verstärker haben eine gute Kontrolle andere wiederum nicht, das hat mit dem Innenwiderstand des Verstärkers zu tun und wird als Dämpfungsfaktor bezeichnet und sollte für eine Bassendstufe möglichst gering sein!

--------------------------------------------------------------------

Für den nächsten Abschnitt sollte man wissen das Jedes Strom durchflossene Kabel um sich herum ein Magnetfeld erzeugt, und genauso wird im Gegenzug in einem Kabel daß einem Magnetfeld ausgesetzt wird eine Spannung (also ein Signal bei uns) erzeugt!

Das soll heißen wenn ihr Bereiche im Auto habt in denen die Kabel wie auf den Folgenden Bildern verlegt sind, solltet ihr gucken ob ihr es nicht anders Lösen könnt!

 

Das ist besonders schlimm wenn ihr wie auf den Bilder ein dickes Stromkabel (Silber) das hohe Ströme liefert direkt neben einem Signal Kabel (hell Blau) das mit kleinen Signalen Arbeitet verlegt habt! Dadurch ist im Signalkabel nun z.b. das LIMA Pfeifen zu hören.

Jeder der es mal gehört hat, weiß von welchem Pfeifen ich rede!

Ein über alles nervendes Pfeifgeräusch das auch vom lautesten Motor nur selten übertönt wird!

Grob gesagt kommt es daher, das zwischen dem Radio (Headunit) und denn Verstärkern ein Spannungsunterschied herrscht bzw. erzeugt wird! Solche Geräusche können auch daher kommen, dass das Radio oder die Endstufe einfach mit zu dünnen Kabeln oder schlechten Kontakten verkabelt ist!

Das Geräusch entsteht in der Regel aus den Spannungsschwankungen, die die Lichtmaschine verursacht (warum diese da sind ist erst mal egal, sie sind da!)

Man muss sich vor Augehalten dass ein Verstärker alles in Töne umwandelt was zwischen dem kleinen Pin am Chinchstecker und dem Minus Anschluss der Endstufe anliegt.

Also wird auch das Geräusch das vom dicken Stromkabel in das Signalkabel "überspringt" zum Minus hin nun "hörbar" sein.

Na gut jetzt wissen wir wieso es da ist, aber noch nicht wie wir es wieder weg bekommen.

Zuerst einmal sollte die Verkabelung verbessert werden, in Hinsicht auf die Verlegung sowie auf vernünftige gut leitende Masse und Knotenpunkte.

Wenn dann immer noch Pfeifgeräusche zu hören sind kann dies auch an minderwertigen Audiogeräten liegen, in dem Fall ist zu sagen das du entweder damit lebst oder besser zusiehst das Zeug wieder dort hin zubringen wo du es her hast!

Um heraus zu bekommen wo das Störgeräusch herkommt kannst du an der Endstufe einfach mal das Chinchkabel ganz ausstecken, ist es dann weg kommt es durch die Signalleitung! nun könnte es wie schon beschrieben durch Magnetfelder kommen oder von der Signalquelle!

Ist es ein Magnetfeldproblem müsste es weg sein, wenn du das Chinchkabel nur halb (mit dem Inneren PIN) in die Verstärkerchinchbuchse einsteckst!

Dann spielt das potenzial der Abschirmung keine rolle!

Ist das Störgeräusch auch bei ausgesteckten Chinchkabel noch da kommt es über die Stromversorgung! dann solltest du diese mal checken und ggf. verbessern!

--------------------------------------------------------------------------

Tja, dann gibt es noch die Leute die sich auf das Zerstören von Lautsprechern durch ZU GERINGE LEISTUNG spezialisiert haben!

Wenn du jetzt den ersten Satz dreimal lesen musstest und immer noch nicht weißt was ich da geschrieben habe solltest du fleißig weiterlesen um dein Portmonee zu entlasten!

Bevor ich darauf aber genauer eingehe muss ich erst mal kurz zeigen wie grafisch die Bewegung der Membran und ebenso die Ausgangsspannung des Verstärker aussehen!

So, sieht natürlich kein Musiksignal aus, aber es ist das selbe und man kann den Effekt besser verdeutlichen!

Also solang ein Lautsprecher so raus und reinschwingt ist alles in Ordnung!

Wer schon mal einen Lautsprecher auseinander genommen hat wird sich evtl. schon die Frage gestellt haben wie die dünnen Drähte der Schwingspule die zum Teil enorm hohen Leistungen verkraftet, das tut sie auch nur solange sich die Membran bewegt, das hat Elektrotechnische Gründe die du mir jetzt einfach mal glauben kannst.

Jetzt muss man sich vorstellen das jede Endstufe logischerweise eine maximale Ausgangsspannung hat.

Wenn man nun den Verstärker/Radio so Laut aufdreht das diese Spannung erreicht wird entsteht am Gipfel der schönen Rundung ein Plateau also eine Ebene, und da diese Kurve der Bewegung des Lautsprechers entspricht versucht also der Lautsprecher auf dem "Gipfel" beim Plateau stehen zu bleiben und schon ist die volle Leistung am Lautsprecher wird aber nicht in Musik sondern in Wärme umgewandelt.

Und so schaut es aus!

Und schon passiert es die Schwingspule ist eigentlich sehr unstabil und nur auf einem Dünnen Ring aufgewickelt (diese muss möglichst dünn sein wegen der Verluste!) und wenn das alles nun zu warm wird verzieht sich die Spule und Kratz am Magneten!

Diesen Zustand nennt man Clipping, und kann den Lautsprecher ob teuer oder günstig zerstören!  

Und das mit zu wenig Leistung!

Also auch wenn es komisch klingt, aber man kann einen Lautsprecher einfacher kaputt machen wenn man ihn mit zu wenig Leistung betreibt als wenn man ihn mit zuviel Leistung betreibt!

Ich fahre meine Lautsprecher mit in etwa der doppelten Leistung wie sie RMS angegeben sind!

Und das ist schon das Stichwort für das nächste Kapitel!

Die Leistungsangaben!

Leistungen kann man auf verschiedene Arten angeben!

Aber für uns macht nur EINE SINN und das ist die Angabe die sich RMS nennt!
RMS steht für Rout means square was quadratischer mittelwert bedeutet, das ist sozusagen der Durchschnittswert der die reale Leistung die im Lautsprecher umgesetzt wird angibt!

Die Angabe PMPO ist eine maximal Leistungsangabe die im Prinzip beschreibt was der Lautsprecher oder der Verstärker KURZZEITIG aushällt ohne das er kaputt geht! also für uns eine unnötige Angabe!

----------------------------------------------------------------------------------

Den nächsten Abschnitt widme ich dem Gehäuse, oder eher gesagt dem Bau eines solchen!

Gehäusebau ist eine Kunst für sich, also wenn du vor hast ein Gehäuse zu bauen, dann baue es nach guten Berechnungen oder Vorlagen aber um Gottes willen nicht frei Schnauze dadurch machst du alles noch viel schlimmer!

Im Auto werden in der Regel nur Gehäuse für die Bässe/Tieftonlautsprecher gebaut!

Hier stehen uns Grundlegen drei Versionen zur Auswahl!

Das bekannte Urtümliche geschlossene Gehäuse, in dem spielt ein Lautsprecher recht Alltagstauglich, aber aufgrund der Luftdruckbelastung die entsteht wenn der Lautsprecher hohe Auslenkung macht sollte man mit tiefen Frequenzen etwas aufpassen.

Dann das mir beliebte Bassreflexgehäuse, dieses verwendet einen Trick um die schwäche (die sogenannte Resonanzfrequenz!) eines Lautsprechers zu beseitigen!

Ein Lautsprecher hat immer eine Frequenz (einen Ton) bei dem die Membran anfängt unkontrolliert zu schwingen, also eben keinen guten Ton von sich gibt! dafür sitzt im Gehäuse aber ein Rohr in dem Luft anfängt zu schwingen (also einen Ton zu erzeugen) dieser Ton muss so genau wie möglich auf diesen Schwachpunkt des Lautsprechers abgestimmt sein! (also nicht Freischnautze bauen!)

Und das Bandpass Gehäuse, dieses ist kompliziert zu bauen und zu berechnen!

Aber wenn du es richtig gebaut und berechnet hast ist das was richtig feines! machst du es falsch, hast du eine Telefonzelle gebaut!   

Das Bass und Mitteltöner normalerweise Gehäuse brauchen ist zum Glück schon den meisten bekannt, aber Vorsicht auch mansche Hochtöner brauchen eins! oder besser klingen besser wenn sie eines haben!

 

Soviel jetzt erst mal hierzu

zurück